Benutzer Online: 226 (Heute: 5639)
Sie sind hier: Themen/Infos

Ihr ständiger Begleiter in der Schwangerschaft

Mutterpass - Seite 2

Die Seite 2 Ihres Mutterpasses trägt wichtige Informationen zu Ihren eigenen persönlichen Daten, sowie einige Informationen zu Ihren Blutuntersuchungsergebnissen.
Mutterpass - Seite 2
Mutterpass - Seite 2
  • Ganz oben werden Ihre Informationen eingetragen: Name, Vorname, Geburtsdatum, Adresse - es gibt sogar eine Zeile für eine eventuelle Namensänderung - da es auch vorkommt, dass Frauen in der Schwangerschaft heiraten oder sich scheiden lassen und einen anderen Name annehmen.
  • Serologische Untersuchungen = Blut-Untersuchungen
  • Blutgruppenzugehörigkeit - Hier wird Ihre Blutgruppe notiert. Wichtig ist es, bei dem ersten Eintrag einer Blutgruppe auch die dazugehörige Labornummer zu haben  - damit man sicher ist, dass die angegebene Blutgruppe die richtige ist. Wenn Ihre Blutgruppe schon bekannt ist - z.B., wenn sie in einem alten Mutterpass steht oder vorne bei der ersten Schwangerschaft oder wenn Sie einen Blutgruppenausweis haben - dann wird man hier Ihre Blutgruppe notieren, mit dem Verweis auf das Dokument auf dem Ihre Blutgruppe richtig dokumentiert ist mit Labornummer. Sicherlich werden Sie darauf hingewiesen, daß Sie das Originaldokument immer im Mutterpass dabei haben müssen. Rhesus negativ?
  • Antikörper-Suchtest -  Diese Blutuntersuchung ist ein allgemeiner Suchtest auf Antikörper im Blut. Normalerweise fällt dieser Test negativ aus - d.h. es werden keine Antikörper gefunden. Manchmal kann es sein, dass hier Anti-D-Antikörper gefunden werden (z.B. nach der Gabe einer Anti-D Spritze - siehe auch Rhesus-negativ). Die meisten Antikörper die hier gefunden werden, haben keine besondere Bedeutung für die Schwangerschaft. Manchmal findet man hier den Eintrag von Kälteantikörpern, die aber ebenfalls keine Bedeutung in der Schwangerschaft haben. Fragen Sie ruhig Ihren Arzt, wenn hier etwas anderes steht, als negativ. Es kann auch sein, dass z.B. beim Vorkommen von Anti-D (siehe Rhesus negativ) der Titer des Antikörpers wieder kontrolliert werden muss. Meistens hat auch das keine Bedeutung für die Schwangerschaft, es sei denn, der Antikörper Titer steigt.
  • Röteln-HAH-Test - Mit diesem Testergebniss wird angezeigt, ob Sie genügend Schutz gegen eine Rötelninfektion haben. Diesen Schutz können Sie durch eine Röteln-Impfung haben oder eine früher durchgemachte Rötelninfektion. Wenn das Testergebnis 1:32 oder höher ist, können Sie sicher sein, den Schutz vor einer Rötelninfektion zu haben. Das ist sehr wichtig, denn eine Rötelninfektion einer Schwangeren kann mit schlimmen Gesundheitsschäden für das ungeborene Kind einhergehen. Wenn das Ergebnis dieser Untersuchung 1:16 ist - ist ein Schutz wahrscheinlich, meistens schreibt hier das Labor `Immunität anzunehmen` - d.h. Sie haben einen Schutz vor Röteln. Selten kann es sein, dass dieser Titer überprüft werden muss. Ein Titer von 1:8 bedeutet, dass Sie keinen Schutz vor Röteln haben - hier ist es äusserst wichtig Ihre Umgebung zu warnen, daß Sie auf keinen Fall mit jemandem in Kontakt kommen dürfen, der eine frische ansteckende Rötelninfektion hat. Dieser Titer muss kontrolliert werden. Bitte fragen Sie Ihren Arzt hierzu, wenn der Titer so niedrig ist. Das bedeutet auch, daß Sie nach der Entbindung eine Röteln-Impfung haben müssen - auch dies sollte mit Ihrem Arzt gut besprochen werden.
Autor: Frau Dr. Reeve

Erstmalig erstellt am: 26.05.06
Zuletzt bearbeitet am: -